style .st0{filter:url(#Adobe_OpacityMaskFilter);} .st1{fill:url(#SVGID_2_);} .st2{display:none;mask:url(#SVGID_1_);} .st3{display:inline;} .st4{fill:#B6B8BD;} .st5{fill:#848388;} .st6{fill:#808184;} .st7{fill:#404041;} g defs filter(id="Adobe_OpacityMaskFilter" filterUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6") feFlood style="flood-color:white;flood-opacity:1" result="back" feBlend in="SourceGraphic" in2="back" mode="normal"/> mask(maskUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6" id="SVGID_1_") g(class="st0") linearGradient(id="SVGID_2_" gradientUnits="userSpaceOnUse" x1="291.2026" y1="579.7699" x2="291.2026" y2="123.2335") stop(offset="0" style="stop-color:#000000") stop(offset="0.1996" style="stop-color:#444444") stop(offset="0.4149" style="stop-color:#868686") stop(offset="0.6105" style="stop-color:#BABABA") stop(offset="0.7794" style="stop-color:#DFDFDF") stop(offset="0.9149" style="stop-color:#F7F7F7") stop(offset="1" style="stop-color:#FFFFFF") rect(x="85.1" y="123.2" class="st1" width="412.2" height="456.5")
style .st0{filter:url(#Adobe_OpacityMaskFilter);} .st1{fill:url(#SVGID_2_);} .st2{display:none;mask:url(#SVGID_1_);} .st3{display:inline;} .st4{fill:#B6B8BD;} .st5{fill:#848388;} .st6{fill:#808184;} .st7{fill:#404041;} g defs filter(id="Adobe_OpacityMaskFilter" filterUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6") feFlood style="flood-color:white;flood-opacity:1" result="back" feBlend in="SourceGraphic" in2="back" mode="normal"/> mask(maskUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6" id="SVGID_1_") g(class="st0") linearGradient(id="SVGID_2_" gradientUnits="userSpaceOnUse" x1="291.2026" y1="579.7699" x2="291.2026" y2="123.2335") stop(offset="0" style="stop-color:#000000") stop(offset="0.1996" style="stop-color:#444444") stop(offset="0.4149" style="stop-color:#868686") stop(offset="0.6105" style="stop-color:#BABABA") stop(offset="0.7794" style="stop-color:#DFDFDF") stop(offset="0.9149" style="stop-color:#F7F7F7") stop(offset="1" style="stop-color:#FFFFFF") rect(x="85.1" y="123.2" class="st1" width="412.2" height="456.5")
style .st0{filter:url(#Adobe_OpacityMaskFilter);} .st1{fill:url(#SVGID_2_);} .st2{display:none;mask:url(#SVGID_1_);} .st3{display:inline;} .st4{fill:#B6B8BD;} .st5{fill:#848388;} .st6{fill:#808184;} .st7{fill:#404041;} g defs filter(id="Adobe_OpacityMaskFilter" filterUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6") feFlood style="flood-color:white;flood-opacity:1" result="back" feBlend in="SourceGraphic" in2="back" mode="normal"/> mask(maskUnits="userSpaceOnUse" x="142.3" y="138.7" width="282.2" height="332.6" id="SVGID_1_") g(class="st0") linearGradient(id="SVGID_2_" gradientUnits="userSpaceOnUse" x1="291.2026" y1="579.7699" x2="291.2026" y2="123.2335") stop(offset="0" style="stop-color:#000000") stop(offset="0.1996" style="stop-color:#444444") stop(offset="0.4149" style="stop-color:#868686") stop(offset="0.6105" style="stop-color:#BABABA") stop(offset="0.7794" style="stop-color:#DFDFDF") stop(offset="0.9149" style="stop-color:#F7F7F7") stop(offset="1" style="stop-color:#FFFFFF") rect(x="85.1" y="123.2" class="st1" width="412.2" height="456.5")

Werden Sie zum Champion Ihrer Branche

Leistungen und Kompetenzen für ein Business im Wandel

Werden Sie zum Champion Ihrer Branche Leistungen und Kompetenzen für ein Business im Wandel

Werden Sie zum Champion Ihrer Branche

Leistungen und Kompetenzen für ein Business im Wandel

Werden Sie zum Champion Ihrer Branche Leistungen und Kompetenzen für ein Business im Wandel

Automation

Der Fokus der Automation von IT- und Geschäftsprozessen liegt darauf, die täglich anfallenden Aufgaben an eine Maschine zu verlagern, sodass die Experten mehr Zeit für wertige und herausfordernde Themen haben, die ihr Unternehmen weiterbringen. Gleichzeitig senken sich auch die Kosten für den Betrieb und die Qualität steigt aufgrund der Reduzierung manueller Arbeit deutlich an.

Vor der Implementierung einer entsprechenden Lösung muss genau durchdacht werden, welche Bereiche sie administrieren soll. Soll zum Beispiel lediglich das Betriebssystem verwaltet werden, kann die Einführung einer skriptbasierten Lösung ausreichen. Liegt das Einsatzgebiet jedoch in einer heterogenen, individualisierten System-Umgebung, kann die Implementierung einer wissensbasierten Automationsmethode, sprich Machine-Reasoning notwendig sein. Damit erreicht der System-Betrieb die notwendige Unabhängigkeit und Flexibilität, um für das Unternehmen einen nachhaltigen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen und die Differenzierung im Markt aktiv zu unterstützen.

Die gleichzeitige Begleitung des Veränderungsprozesses im Hinblick auf die Mitarbeiter und die Sicherstellung deren Einbeziehung und (Weiter-)Entwicklung ist einer der größten kritischen Erfolgsfaktoren.

Die HDP hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden insbesondere im Bereich Automation in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Bei Automation gibt es nicht „das Patentrezept“, sondern es bedarf einer kundenspezifischen Herangehensweise. Unsere jahrelange Kompetenz in der Beratung zu Prozessoptimierungen, Veränderungen und Transformationen, der Einführung neuer Technologien und Innovationen und bei Strategieerstellungen und -umsetzungen gibt uns die notwendige Basis, auch bei der Einführung von Automation oder ihrer radikalen Weiterentwicklung ein verlässlicher Partner zu sein.

Was der Markt bietet

Aus Sicht der HDP ist Automation ein Oberbegriff für verschiedene Technologien, welche die Übertragung von menschlichen Funktionen auf künstliche Systeme ermöglichen. Konkret sind hierbei Scripting, RPA, Machine-Learning und Machine-Reasoning gemeint:

Jede Automationsart hat verschiede Vor- und Nachteile. So ist Scripting kostengünstig und ermöglicht die Automation einfacher Aufgaben/(Teil-)Prozesse, ist jedoch in Sachen Wartung zeitaufwendiger und erfordert manuelle Interaktionen. RPA ist hoch effizient bei aufwändigen, nicht veränderbaren Prozessen/Abläufen, stößt bei komplexen Prozessen mit mehreren Schnittstellen jedoch an seine Grenzen. Machine-Learning bietet hohe Effizienz/Effektivität, gerade bei komplexen Abläufen mit mehreren Schnittstellen, muss jedoch aufwendig trainiert werden und ist nur auf einen ausgewählten Bereich spezialisiert. Machine-Reasoning schafft hierbei Abhilfe und verbindet alle oben genannten Arten zusätzlich mit menschlichem Wissen, ist allerding mit höheren initialen Aufwendungen verbunden.

Die richtige Herangehensweise

Um Automation in einem Unternehmen einzuführen, bedarf es nicht nur der Wahl des richtigen Tools. Auch ist es essenziell, das Unternehmen für diesen Schritt vorzubereiten und alle nötigen Voraussetzungen zu schaffen. Wir als HDP unterstützen unsere Kunden nicht nur bei der Implementierung einer technischen Automation-Lösung, sondern auch bei den notwendigen Vorarbeiten, die mit diesem Schritt einhergehen (siehe Abbildung).

Die HDP empfiehlt ein dreiphasiges Vorgehen: Die erste Phase schließt neben der Evaluierung von Automatisierungspotenzialen u. a. die Diskussion über die oben genannte Automationsreife mit ein. In der zweiten Phase geht es zum einen um die technischen Konzepte und den Aufbau entsprechender Systeme und zum anderen aber auch um die Weiterentwicklung der Organisation, so dass die freiwerdenden Ressourcen neuen Aufgaben zugeordnet werden können. In der dritten Phase geht es um eine Verbesserung der Lösungsquote und um das mögliche Ausweiten der Lösung auf andere Anwendungsbereiche.

Bei der Vielzahl der Automationsarten ist es wichtig, die passendste Variante für die Bedürfnisse des Kunden einzuführen. Um das zu identifizieren, stellen wir u.a. folgende Fragen:

  • Was genau soll automatisiert werden?
  • Welche Umgebung ist hierbei betroffen?
  • Wo ist gutes Wissen vorhanden, kann aber nicht ausgeschöpft werden?
  • Welche Prozesse sind fehleranfällig und bedürfen ständiger Kontrolle?

Diese und ähnliche Fragen arbeiten wir zusammen mit dem Kunden auf, um für ihn das bestmögliche Automations-Szenario zu entwerfen. Auf Grundlage unserer Erfahrungen in anderen Bereichen wie bspw. Innovation, Transformation und der Einführung neuer Technologien, können wir mit dem Kunden seine gegenwärtige Automationsreife identifizieren, gegen vorhandene Best-Practices spiegeln und entsprechende Maßnahmen zur Erreichung des notwendigen Zustandes ableiten.

Als Voraussetzung für die erforderliche Automationsreife gehören u. a. das Vorhandensein von beschriebenen oder unbeschriebenen Prozessen, das Prozesswissen der Mitarbeiter, eine einheitliche IT-Architektur, ein qualitativ gepflegtes Dateninventar (CMDB) sowie entsprechend abgestimmte Aufgaben und bereitgestellter Rollen bzw. Zugehörigkeiten für die jeweilige Automationslösung.

Abschließend verschaffen wir uns gemeinsam mit dem Kunden einen Überblick bzgl. der Themen, die zukünftig mit der Automation im Zusammenhang stehen, um das volle Potenzial für unsere Kunden zu entfalten.

Nachdem gemeinsam die notwendige Automationsreife erreicht ist, unterstützen wir unsere Kunden bei der Einführung/Implementierung der ausgewählten Lösung. Hierbei stehen uns aufgrund langjähriger Erfahrung im Projektmanagement und der Koordinierung von Software-Implementierungen auch entsprechende Methoden und Tools zur Verfügung.

Als HDP unterstützen wir unsere Kunden toolunabhängig. Gleichzeitig haben wir aber auch Kompetenz und Erfahrungen mit einer der modernsten Machine-Learning-Lösungen auf dem Markt. Mehr Informationen zu HIRO (Link).

Betrieb der Automationslandschaft

Wenn die Menge der Anwendungsbereiche und Automationsaktivitäten immer größer wird, ist die Notwendigkeit gegeben, sich über deren optimalen Betrieb Gedanken zu machen. Es empfiehlt sich, Automationsplattformen statt vieler einzelner und unabhängiger Lösungen zu nutzen. Automationsplattformen werden zunehmend als Cloud-Service (SaaS) bereitgestellt und ermöglicht somit ein einheitliches Management von Seiten des Kunden oder des Providers. Da Prozessänderungen im direkten Zusammenhang mit möglicherweise bereits automatisierten Prozessen stehen, müssen diese im Vorfeld analysiert und ggf. adaptiert werden, um Brüche im laufenden Prozessbetrieb zu vermeiden. Hierbei ist das Changemanagement von besonderer Bedeutung und ermöglicht reibungslose Abläufe im Zuge der Anpassungen.

Aufbau eines Competence-Center-Automation

Automationslösungen beschränken sich nicht mehr auf rein technische Themen und greifen immer mehr, wenn nicht ganz in fachliche Themengebiete ein. Der Aufbau eines Competence-Centers Automation hilft dabei den integrativen Charakter der Automationslösung über Bereichsgrenzen hinweg widerzuspiegeln. Hierbei unterstützen zwei Aspekte, einen schnellen Einstieg zu ermöglichen:

  • eine möglichst schnittstellenarme Zusammenarbeit mit dem Fachbereich, dessen IT-Affinität durch das Trendthema Digitalisierung forciert wird
  • niedrige Organisationshürden und eine höhere Flexibilität, um den Einstieg in eine neue Technologie mit vielen Unbekannten optimal zu schaffen.

Der Aufbau eines solchen Competence-Centers als organisatorische Einheit oder Gruppe innerhalb bestehender Strukturen kann durch die HDP konzeptioniert, implementiert und in der Start- oder Optimierungsphase begleitet werden. Fachliche und betriebliche Kompetenzen in der Automation sind wesentliche Voraussetzung für deren erfolgreiche Nutzung. Das Tempo der Entwicklung von Technologien und Innovationen ist heute wesentlich höher als noch vor einigen Jahren. Dieser Entwicklung muss ein Unternehmen, wie bereits zu Beginn ausgeführt, folgen. Das bedingt einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Die HDP kann Sie bei allen notwendigen Schritten kompetent beraten, Know-how beisteuern, in der Umsetzung unterstützen, oder zusammen mit Ihnen den gesamten Automationsprozess erfolgreich umsetzen. Wenn Sie den spannenden Weg der Digitalisierung und Automation in Ihrem Unternehmen gehen wollen, dann sprechen Sie uns an.